Jugendangeln

25.08.2018

Tag vorher in der Wetter-App gecheckt: Kein Regen! Super! Wettercheck 10 min vor Abfahrt... Regen ! Tja so kann es gehen ?.

WetterJugendAngeln

(Klick!)

Nicht das beste Wetter, aber wir hatten beste Stimmung und die Fänge haben auch gepasst! Vielleicht sind wir beim nächsten Mal mehr? Ein schöner Tag! Danke an die Unterstützung der Väter!

Aber von vorne.
Die St. Leoner Fraktion traf sich um 8:45 Uhr am EDKA Parkplatz. Das war meiner einer und Christian mit Vater. Dann ging es an den Parkplatz vom Hochholzer See in Walldorf. Dann kam Finn und sein Papa und mein kleiner Ableger wurde von Oma gebracht. Denn der hatte gerade einen gediegenen Oma-Tag hinter sich.

Damit waren wir komplett. Die Stangen vom Bollerwagen wurden mit vereinten Kräften und technischen Know-how der Väter zusammengebastelt und konnte beladen werden. Ab an den Angelplatz. Heute war das Feedern dran. Ist eigentlich ja recht einfach. Aber das ganze Zusammenbauen mit den Knoten und den Einzelteilen hat einen Moment gedauert. Gelernt haben wir aber definitiv alle was.

Aber jetzt mussten endlich mal die Angeln raus ins Wasser! Gesagt getan... Tja und dann hieß es warten. Jetzt wissen wir auch warum Faulenzer Faulenzer heißen. Wir haben gelernt, dass es besonders einfach ist, die Angel schön neben sich zu legen, um gediegen miteinander labern zu können und die Rutenspitze zu beobachten. Und vor allem wissen wir jetzt wie toll Anglerschirme bei Regen sein können. Vielen Dank für die Leihgabe! Kurz bevor sich die Ungeduld breit machen konnte, wurde ein Gespräch abrupt von mir unterbrochen. Da hat was gezuckt. Alle haben aufmerksam die Rutenspitze beobachtet, auf die ich gezeigt habe. Und tatsächlich plötzlich zuckt es so richtig! Christian konnte seine erste Brasse landen ... Und klein war die nicht!

 

(Klick!)

Der 2. Auswurf ging allerdings etwas weiter als der erste. Na gut ... Warten wir ab. Bei Finn haben wir 15 Minuten später mal alles kontrolliert, aber Köder war o. k.. Also haben wir etwas näher dorthin geworfen, wo die andere Brasse gefangen wurde. Jetzt hieß es längere Zeit warten. Außer mehr Regen kam nichts mehr. Dann haben wir an Finn‘s Rute etwas eingekurbelt. Keine 30 Sekunden später war hier der zweite Fisch an der Angel! Voll toll!

 

 

(Klick!)


Leider hieß es dann auch wieder einpacken. Auf Verdacht wurde Christians Angel nochmal schnell etwas eingekurbelt … Auch hier kam sofort ein Biss! Gefreut haben wir uns, aber der Fisch war nicht an der Angel. Tja, mal gewinnt der eine, mal der andere. Glücklich und trotzdem zufrieden haben wir alles eingepackt (danke für die Hilfe) und sind nach Hause.

Vielen Dank dass Ihr da wart, es hat viel Spaß mit euch gemacht!

Zum Seitenanfang